Gemälde in Bild und Wort

Hebell-5Titel:
Onkel S.
Maße:
99 x 130
Ort / Datum :
Berlin 2012
Material Bild / Rahmen:
Öl auf  Leinwand

Beschreibung:
Bei Onkel S.  handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen märchenhaften Riesen, der unaufhörlich isst und völlig aus dem Rahmen fällt. Alle kennen ihn, aber keiner mag ihn beim  Namen nennen. Schon als Kind waren die  Eltern gezwungen, ihn wieder und  wieder in  Entwöhnungskuren unterzubringen, wo er allerdings nicht abnahm, sondern das Gegenteil eintrat.  Onkel  S. zieht das Chaos magisch an. Zugleich verspeist er alles was ihm in die Quere kommt, von der Spinne bis zur Mausefalle. Sogar eventuelle Detonationen, die  in seiner Nähe einschlagen, verleibt er seiner Verdauung ein.  Sein Hunger  ist unersättlich.Vielleicht wird nicht mehr viel Zeit vergehen, bis er die Kontinente  leergefressen hat.  Natürlich handelt es sich bei dem Bild um ein Porträt. Es ist möglich, dass Onkel S. an  einer Verdauungskrankheit leidet. Hinzu könnten unterschiedliche Arten von Stoffwechselstörungen kommen. Der  Gedanke, sich in der Nähe des Donnerbalkens aufzuhalten, auf den  sich Onkel S.  von Zeit zu Zeit zurückzieht, um zu meditieren, wäre unerträglich. Gerade hat er sich, wie die explosionartigen Austritte aus seinem Schlund demonstrieren, wieder an etwas übernommen, das ihm höchstwahrscheinlich nicht bekommen ist.  Ganz zu schweigen von seiner Wut. Onkel S.  ist fast immer zornig. Wut und Zorn bilden bei ihm eine freudianisch gestimmte Grundregel.  Woher seine Wut rührt, ist nicht näher bestimmbar. Man wird  annehmen dürfen, dass er irgendetwas verdrängt und damit so beschäftigt ist, dass es alle seine sonstigen Kräfte aufzehrt und so mit permanenten Kauvorgängen besänftigt werden muss. Oft hat man ihn nach diesem Verdrängten befragt. Er rückte jedoch nie mit der Sprache heraus, sondern druckste herum.  Verdrängen ist ja auch nur ein albernes Modewort. Wut und Essen bilden bei Onkel S. einen untrennbaren  Zusammenhang: je mehr isst, desto wütender wird er, je mehr er wütet, desto mehr nimmt er zu sich. Dabei ist er alles in allem ein liebender Vater, ein rührender  Familienmensch und eine Seele von einem Ehemann. Mit  solchen Widersprüchen muss die Zivilisation zu  leben lernen. Der Maler verfügt über  weitere Variationen der Ess-Konstellation von Onkel S. . Zum  Beispiel Onkel S.  vor dem Spiegel stehend, sich gerade verbeugend, einer Dame die Hand küssend usw. ..

 

 

Preis auf Anfrage-Telefon 030-3233426 (Berlin)

E-Mail: claus.hebell@gmx.de

 

 

 

 

 

 

 

Text plus Circumstance

Text plus Circumstance

Texte: © Claus Hebell

Second Coming (Phase II)
Ohne Rahmen
Sehen und Hören
Gemälde auf Rahmen
Mauerbilder
Verlorene Köpfe
Bilder
Spezifika
Sprachen