Gemälde in Bild und Wort

Hebell-5

Titel:
Paint the Wall: Nr. 3  – Duell an der Mauer
Maße:
200 x 130
Künstler / Ort / Datum :
C. Hebell, Berlin 1986
Material Bild / Rahmen:
Spray, Öl auf Pappmache

Beschreibung:

Vor der Mauer fanden auch viele schöne Duelle statt, wie dies Gemälde (2 Meter x 1,50 Meter) demonstriert, das ebenfalls verschollen ist. Die Leute malten sich Gesichter und streiften mit gezückten Spraydosen in der Stadt herum. Diesseits der Mauer war sowas möglich, jenseits der Mauer natürlich nicht. Es ist unbekannt, ob einer dieser Duellanten jemals versucht hat, den Schießbefehl für ein Duell zu nutzen. Die Schlangen wären ohnehin zu lang gewesen. Im Vergleich zum Wettkampf der Systeme liefen solche Duelle harmlos ab. Unterhalb des bunten Zweikampfs werden wir Zeugen der Auferstehung Honnis. Er kommt nur kurz zurück, um im Palast der Republik das Licht aus zu machen nach dem bekannten Motto. Allerdings ein bisschen spät, sein Lampenladen ist ja abgerissen. Stattdessen steht da ein verrücktes Plagiat von Schloss an seiner Stelle. Welcher Irre, könnte er sich fragen, kommt auf die Idee, einen solchen Anachronismus in die Welt zu setzen? Er wird sich wundern, wenn er Licht ausmacht und vielleicht noch kurz die Linden herunter flaniert. Damals war alles besser.

Text plus Circumstance

Text plus Circumstance

Texte: © Claus Hebell

Kurzgeschichten
Second Coming (Phase II)
Ohne Rahmen
Sehen und Hören
Gemälde auf Rahmen
Mauerbilder
Verlorene Köpfe
Gesamtschau
Spezifika